Trendkompost: Schoggi trifft auf Kichererbse

Aqua... was? Das höre ich nicht nur jedes Mal, wenn ich jemandem erkläre, was Aquafaba ist, sondern, das dachte ich beim erstmaligen Lesen natürlich auch. Aquafaba vom Lateinischen „aqua“ für Wasser und „faba“ für Bohne“ bezeichnet das dickflüssige Kochwasser von Hülsenfrüchten. Durch das Kochen von Bohnen oder Kichererbsen gehen unter anderem lösliche Proteine ins Kochwasser über, wodurch sich die Flüssigkeit zu einer steifen Masse aufschäumen lässt.





Das Bohnenwasser ist deshalb als Ei-Ersatz für vegane Gerichte sehr beliebt. Ich bin begeistert davon, da ich oft Kichererbsen esse und so das Nebenprodukt auch gleich verwenden kann. Zudem hat das Wasser gegenüber anderen Ei-Alternativen wie Bananen oder Apfelmus den Vorteil, dass man es nicht nur zum Backen verwenden kann – sonder etwa auch für eine superluftige Schoggimousse!


Zutaten für 4 Portionen

  • 150-200 ml Aquafaba

  • 1 KL Backpulver

  • 200-250ml pflanzlicher Rahm (z.B. Mandelrahm) oder Kokosmilch

  • 150g Schwarze Schokolade (mindestens 60% Kakaogehalt)

  • Agaven- oder Dattelsirup zum Süssen

  • Deko: Weisse Schokolade / Kokosraspel/ Kokosmilch


Zubereitung (20min & mind. 4h abkühlen lassen):


1. Pfanne mit Wasser füllen und dieses zum Kochen bringen. Hitze reduzieren. Schokolade in Stücke brechen und zusammen mit dem Rahm in eine feuerfeste Schüssel geben (die etwas grösser ist als die Pfanne). Mit dieser die Pfanne bedecken und die Schokolade unter gelegentlichem Rühren schmelzen lassen (Darf nicht zu heiss werden!). Danach zum Abkühlen zur Seite stellen.


2. Aquafaba und Backpulver mit einem Handmixer zu einer festen, homogenen Masse aufschlagen.




3. Das aufgeschäumte Aquafaba mit einem Gummischaber langsam unter die abgekühlte (max. lauwarme) flüssige Schokoladenmasse ziehen.


4. Die Schoggimousse sollte mind. 4h (besser länger) im Kühlschrank abkühlen, um fest zu weren. Danach aus dem Kühlschrank nehmen, mit einem grossen Löffel Nocken formen und diese mit geriebener weissen Schokolade, Kokosraspel oder aufgeschlagener Kokosmilch verfeinern – und schnell servieren!




20 views0 comments